»Wir haben unsere Zukunft in die eigenen Hände genommen«

Celsa Valdovinos Ríos über die Ökobäuerinnen im militarisierten mexikanischen Guerrero

Celsa Valdovinos Ríos ist eine einfache Bauersfrau aus dem mexikanischen Bundesstaat Guerrero. Sie hat in der Region von Petatlán gemeinsam mit anderen Frauen eine ökologische Organisation aufgebaut – die Ökofrauen der Sierra von Petatlán (Mujeres ecologistas). Die 53-Jährige reiste jüngst durch Deutschland, um gemeinsam mit Luis Jerónimo Zavala, einem Menschenrechtsanwalt aus Tlapa, nicht nur auf ihre Organisation, sondern auch auf die Menschenrechtssituation in Guerrero aufmersam zu machen. Mit ihr sprach für ND Knut Henkel.

ND: Mexiko ist nicht gerade bekannt für sein ökologisches Engagement – ist das im Bundesstaat Guerrero anders?
Ríos: Oh nein, aber in der Region, aus der ich komme, aus Petatlán gibt es mittlerweile mehrere Organisationen, die auf ökologische Produktion und Nachhaltigkeit setzen. Wir als Frauenorganisation werben auf die gesündere Ernährung durch Bioprodukte und bauen ohne den Einsatz von Chemikalien an.

Seit wann ist dem so und was bauen sie an?
Wir haben mit einer kleinen Gruppe von Frauen vor zehn Jahren angefangen. Jetzt sind wir über einhundert und haben eine Reihe von produktiven Projekten angestoßen und durchgeführt. So haben sich unsere Lebensverhältnisse in der Sierra de Petatlán erheblich verbessert. Zu unserer Arbeit gehört es, gemeinsam mit den Männern wiederaufzuforsten, denn es hat viel kommerziellen Kahlschlag gegeben, gegen den wir uns gewehrt haben. Das war letztlich der Startschuss für eine lokale Umweltbewegung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 790 Wörter (4912 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.