Werbung

Die ewig alte Bahn

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Leben ist grausam. Man wirft sich wohlig ermattet in einen Zug der Deutschen Bahn, der einen im besten Falle nach Nirgendwo führt, und man ist also glücklich seinen Vorgesetzten entronnen – aber was hört man? Eine Stimme aus dem Zuglautsprecher: »Guten Tag, ich bin Ihr Zug-Chef.« Wird man denn überall behandelt wie ein Angestellter?

Man soll die Bahn nicht vor dem Aussteigen loben, aber immerhin: Sie will Konsequenzen aus dem Winter ziehen und darauf reagieren, dass offenbar immer mehr Fahrgäste verärgert bis wütend sind. Die Unzufriedenheit, so sagt der Konzern, liege aber nicht darin begründet, dass die Züge sich schamlos verspäten, sondern einzig darin, dass die Kunden nicht früh und nicht ausführlich genug darüber informiert würden.

Wir leben längst eine Welt, bei der Ursachen nicht mehr bekämpft werden. Wesentlich wurde der möglichst freundliche Service beim Aushalten, Mundhalten, Hinhalten. »Was kann ich für Sie tun?« ist der Standardsatz, der ankündigt, dass man eben abgezockt wurde. Es zählt also auch nicht der pünktliche Zug – es zählt nur der schöne Zug, sorgfältig und bemüht erst dann zu sein, wenn der Schlamassel eingetreten ist. So liefert die Deutsche Bahn einen kleinen Beleg, warum wir im Hinblick auf Erbärmlichkeiten der Politik oft unverwandt vom Zug der Zeit sprechen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen