Werbung

Franzosen schreiben Geschichte

Erste Handballnation mit Goldtriple bei Olympia, WM und EM

Von Martin Kloth (dpa), Wien

Am Ende siegte auch noch Nicolas Sarkozy: Mit seinem Anruf auf dem Handy von Trainer Claude Onesta und den Glückwünschen an die Handballhelden gleich nach Schlusspfiff eines denkwürdigen EM-Endspiels kam Frankreichs Staatspräsident seinem österreichischen Amtskollegen zuvor. Denn erst nach einem Auftritt von DJ Ötzi durfte Bundespräsident Heinz Fischer die goldene Schale an Frankreichs Handballer überreichen – und musste auch noch eine Sektdusche über sich ergehen lassen. »Das ist cool«, sagte Star-Spieler Nikola Karabatic überwältigt. Und auch der überragende Torhüter Thierry Omeyer war von Sarkozys schneller Reaktion begeistert: »Das ist gut. Ich hoffe, wir treffen ihn noch in Paris. So wie voriges Jahr.«

Mit dem Gewinn ihres zweiten EM-Titels nach 2006 haben sich Frankreichs Handballer ein Denkmal gesetzt. Als erste Mannschaft hat sie in Serie Olympia-, WM- und EM-Gold gewonnen. »Das ist so schön, es sind so viele Gefühle in meinem Kopf. Das ist unfassbar«, stammelte der fassungslose Karabatic nach dem 25:21-Finalerfolg über Kroatien und meinte: »Das war ein geiles Spiel und eine geile EM.«

Frankreichs Presse jubelte mit: »HIS - TO - RI - QUE« (Historisch) titelte »Le Parisien«. »Frankreich hat sein Rendez-vous mit der Geschichte eingehalten.« Und »Le Figaro« sieht die Blauen »im Pantheon der Geschichte«.

Nach einem Kurzauftritt beim offiziellen Bankett im Wiener Rathaus ging die Sause der Sieger erst richtig los. In der Szenedisco U4 feierten die EM-Dritten aus Island und die Franzosen gemeinsam als gäbe es kein Morgen. »Ich denke, wir werden nicht viel schlafen«, hatte Kiels Torhüter Omeyer prognostiziert. Und recht behalten.

Auch die wieder einmal geschlagenen Kroaten wollten dem nicht nachstehen und gaben sich in Feierlaune. Zwar mussten sie sich wie schon bei der Heim-WM im Vorjahr im Finale den Franzosen geschlagen geben, genauso wie im olympischen Halbfinale von Peking. »Das tut weh, denn das sind zwei goldene und eine olympische Medaille, die uns fehlen«, sagte Rückraumspieler Blazenko Lackovic vom HSV Hamburg, »aber wir machen trotzdem eine Party.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung