Die harte Jagd nach Platz zehn

Berliner Talent Tino Thömel sammelt Erfahrungen im Sechstage-Karussell

  • Von Hajo Obuchoff
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wortlos steigt Tino Thömel vom Rad und verschwindet in der Koje. Die große Jagd am Sonntag ist vorbei und eine Runde gegen die direkten Konkurrenten verloren. Das 99. Berliner Sechstagerennen ist Thömels zweiter Start bei den Profis, und das 21-jährige Talent aus Berlin-Treptow wollte mit seinem dänischen Partner Marc Hester gerade den großen Angriff auf das russische Paar Alexej Schmidt und Sergej Kolesnikow starten. Zuvor hatten sie sensationell das Ausscheidungsrennen gegen die gesamte hochkarätige Konkurrenz gewonnen. Doch nach diesem Kraftakt ließ für einen winzigen Augenblick die Aufmerksamkeit nach. Den nutzen die Russen, um ihren Rivalen zu entwischen.

Lehrgeld, das Thömel im wilden Wirbel des Velodroms zahlen muss, um einmal ganz ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.