Werbung

Schumacher sofort schnell

Dritter beim ersten Test der Formel 1 in Spanien

Lange mussten seine Fans auf die ersten Runden des Rekordweltmeisters im neuen Silberpfeil warten: Als Michael Schumacher dann aber am Montag Nachmittag im Mercedes Grand Prix auf den Kurs in Valencia startete, unterbot der 41-Jährige im Eiltempo die Bestzeit seines Teamkollegen Nico Rosberg. »Ich habe mich gefühlt wie ganz am Anfang meiner Karriere. In der ersten Runde dachte ich: Wow, ist das schnell, ab der zweiten wusste ich aber, dass ich das geregelt bekomme.«

Nach nur 18 seiner insgesamt 40 Runden hatte er 45 Hundertstel Sekunden Vorsprung auf Rosberg. Am Ende des ersten, nur bedingt aussagekräftigen Testtags belegte Schumacher den dritten Rang – vier Zehntel Sekunden hinter dem Schnellsten, dem Brasilianer Felipe Massa im Ferrari, der erstmals seit seinem schweren Unfall im Juli 2009 wieder in einem Formel-1-Wagen fuhr. Zweitschnellster war in Valencia der Spanier Pedro de la Rosa im Sauber.

»Das war ein super Tag«, freute sich Michael Schumacher und bekräftigte, keinerlei Schmerzen mehr im Nacken verspürt zu haben, der noch vor einem halben Jahr ein früheres Comeback verhinderte.

Nachdem Teamkollege Nico Rosberg gestern allein Testrunden drehte, kommt Schumacher heute wieder zum Einsatz im neuen Silberpfeil. Neben Mercedes Grand Prix und Ferrari nutzen McLaren- Mercedes, Renault, Williams, Sauber und Toro Rosso die ersten offiziellen Testtage vor der Saison 2010: WM-Auftakt ist am 14. März in Bahrain. dpa/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln