Die Umweltpolitik schlingert

Verbände werfen Schwarz-Gelb Entscheidungsverschleppung vor

  • Von Susanne Götze
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In der neuen Regierung geht es zu wie beim Maskenball: Viel Fassade und Pomp, aber wenig klare Ansagen. Die Umweltverbände geben der Koalition deshalb den Beinamen »Kabinett der Widersprüchlichkeiten« und klagen über dessen »Schlingerkurs«.

In den ersten 100 Tagen von Schwarz-Gelb kam vieles anders als erwartet: Für die Regierung ebenso wie für ihre Kritiker aus der Umweltbewegung, die am Donnerstag in Berlin Bilanz zogen. So sind die von der Anti-Atombewegung erwarteten umweltpolitischen Katastrophen bisher noch nicht eingetreten. Das liegt auch daran, dass Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) entgegen den Koalitionsvereinbarungen die Abkehr vom Atomausstieg für »unwahrscheinlich« hält, Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) aber geradezu darauf brennt, den AKW-Betreibern schnell längere Laufzeiten zuzugestehen. »Die Regierungspolitik der letzten 100 Tage gibt ein konfuses Bild ab«, erklärt Greenpeace-Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

Doch während die atomfreundliche Regierung hierzulande noch nicht ihr wahres Gesicht gezeigt hat, ist sie auf internationaler Ebene weit weniger zurückhaltend. So ist es wieder möglich, Hermesbürgschaften für Atomprojekte zu vergeben &...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 446 Wörter (3124 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.