Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Taschenspielertricks mit Islands Krone

Betrüger nutzten Regelungen nach Finanzkrise

  • Von André Anwar, Stockholm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

2009 sollen vier Isländer die künstlich gehaltenen Notstandswechselkurse auf der Insel ausgenutzt und sieben Prozent aller im Umlauf befindlichen Kronen zu den gedrückten Wechselkursen in Auslandswährungen umgetauscht haben.

Nicht nur die Milliardenforderungen der Deutschen Bank an Island sorgen dieser Tage für große Aufregung in Reykjavik. Fast zeitgleich erschüttert ein weiterer Skandal die seit dem Zusammenbruch der Banken in der Finanzkrise vor gut einem Jahr völlig am Boden liegende Vulkaninsel. Laut isländischer Polizei haben vier in Großbritannien wohnhafte Isländer mit Hintermännern in der schwedischen Hauptstadt Stockholm seit Februar letzten Jahres 13 Milliarden isländische Kronen zu einem weit über dem Marktwert liegenden Preis in ausländische Währungen umgetauscht und sich so illegal und auf Kosten Islands enorme Gewinne verschafft. Drei der Männer sitzen nun in Haft.

Die isländische Krone wird künstlich am Leben erhalten. Sie wird nur noch auf der Insel gehandelt. Touristen müssen sie in Island zu einem deutlich höheren Kurs einkaufen, als sie auf dem Weltmarkt wert...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.