Warum wollen alle nach Indien?

Gründe für den anhaltenden Reiseboom

  • Von Christa Schneider
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Indien ist in. Allein im Jahr 2008 zog es 5,37 Millionen Reisende in das Land der Affen- und Elefantengötter, und der Reiseboom hält an. Ein Streifzug durch den Subkontinent zeigt: Zum Trendland wird Indien nicht allein durch Tiger, Tempel und das Taj Mahal.

Die Zauberworte für steigende Tourismuszahlen lauten Service und Skurrilität. Denn wer sich im Urlaub um möglichst wenig selber kümmern möchte, nicht einmal um die eigene Körperpflege, für den gilt: Auf nach Indien!

»Earkiller, earkiller, earkiller!«, hallt es über die Straße. Doch keiner der Passanten nimmt angesichts dieser Drohung Reißaus vor dem Rufer. Im Gegenteil, nach wenigen Minuten scharen sich bereits einige Interessenten um ihn. Nun klappt der »Earkiller« den Deckel seiner wuchtigen Ledertasche auf. Zum Vorschein kommt ein Sammelsurium aus lauter kleinen Flakons, Stäbchen, spitzen Nadeln, Tüchern und Tuben. Sein erster Kunde hat derweil auf einem Mauervorsprung Platz genommen und wartet dort mit schräg gehaltenem Kopf. Er verzieht keine Miene als Geräte in sein Ohr eintauchen, die so furchterregend aussehen wie Zahnarztbesteck. Manche haben hauchdünne Nadeln, die mit kreisenden Bewegungen in den Gehörgang geschoben werden. A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1086 Wörter (7010 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.