Acht Jahre lang »in vollem Gange«

Die Deutsche Bahn sagt wieder einmal den Ausbau der Strecke Berlin – Rostock zu

  • Von Erich Preuß
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Ausbau der Bahnstrecke zwischen Rostock und Berlin für die Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h soll bis Ende 2013 abgeschlossen werden. Das sicherte die Deutsche Bahn dem Ministerium für Verkehr, Bau und Landesentwicklung des Landes Mecklenburg-Vorpommern zu. Nach dem Ausbau soll die Reisezeit weniger als zwei Stunden dauern – noch fährt der ICE eine halbe Stunde länger.

Diese Strecke ist immer wieder eine Ankündigung wert. Sie zeigt, dass der Schienenausbau, wenn er nicht zu den Verkehrsprojekten Deutsche Einheit gehört, vernachlässigt wird. Erinnern wir uns: Bereits 2006 hatte Bahnchef Hartmut Mehdorn getönt, der Ausbau der Strecke Berlin – Rostock sei in vollem Gange. Damals war die von der Deutschen Reichsbahn für die Abfuhr der Güter aus dem neuen Seehafen Rostock wieder aufgebaute und bereits auf 160 km/h ausgelegte Strecke zu einer Regionalbahn mit skandalösen Reisezeiten herabgestuft worden.

Bundeskanzler Gerhard Schröder erkaufte sich von Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2004 die Zustimmung zur Steuerreform, die unter anderem die Senkung der Eigenheimzulage und der Pendlerpauschale beinhaltete, mit dem Versprechen, den Streckenausbau zügig voranzutreiben. Anderenfalls hätte sich das Land im Bundesrat der Stimme enthalten und die Reform verhindert.

Nun hoffte man in Schwerin auf eine Belebu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 480 Wörter (3232 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.