Werbung

Kraft schluckt Cadbury – Anleihe zur Finanzierung

Übernahme kostet 11,5 Milliarden Pfund

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Northfield/London (dpa/ND). Der amerikanische Lebensmittelmulti Kraft hat den britischen Süßwarenhersteller Cadbury geschluckt. Die Cadbury-Aktionäre hätten das Übernahmeangebot mehrheitlich angenommen, teilte Kraft diese Woche mit. Kraft kontrolliert nun 71,73 Prozent der Anteile. Die 186-jährige Eigenständigkeit von Cadbury ist damit endgültig vorbei.

Kraft hatte das widerspenstige Cadbury-Management erst Mitte Januar auf seine Seite gezogen, indem der Konzern seine Offerte auf 11,5 Milliarden Pfund (13,2 Milliarden Euro) erhöhte. Damit endete ein monatelanges Ringen, in welchem sich Cadbury auch Hilfe suchend an den Wettbewerber Hershey gewandt hatte. Hershey hatte letztlich aber abgewunken.

Nun will Kraft weitere Cadbury-Aktien einsammeln. Die Briten sollen im US-Konzern aufgehen und als eigenständiges Unternehmen von der Börse verschwinden. Zusammen rücken die beiden Firmen näher an den weltgrößten Lebensmittelkonzern Nestlé (Schweiz) heran. Kraft und Cadbury vereinen so bekannte Marken wie Milka, Toblerone oder Dairy unter einem Dach.

Kraft will zur Finanzierung der Übernahme eine Milliardenanleihe begeben. Wie die »Financial Times« (Donnerstag) mit Verweis auf mit dem Vorgang vertraute Personen berichtet, will der US-Konzern will der Konzern mindestens vier Milliarden Dollar aufnehmen, um einen Teil der 11,5 Milliarden Pfund zu stemmen.

Die Woche an der Börse

  • DAX: 5498 Pkt. (-2,0 %)
  • Dow Jones:10 002 Pkt. (-1,16 %)
  • Euro: 1,3691 Dollar (-2,0 %)
  • Umlaufrendite: 2,78 % (-0,1 %)
  • Nordsee-Öl: 72,20 $ (-0,8 %)

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen