Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Moskau zeigt sich unparteiisch

Russland könnte sich mit beiden arrangieren

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: 2 Min.

Zwar gehören Viktor Janukowitsch Moskaus heimliche Sympathien. Denn er ist der Frontmann der Regionen im Osten und Südosten der Ukraine, wo Russen und russischsprachige Ukrainer die Mehrheit bilden. Aber anders als 2004, als Russlands Favorit in den Nachbeben der »Revolution« den Kürzeren zog, haben sich in Kreml und Außenamt diesmal die Realpolitiker durchgesetzt. Offizielle Rückendeckung oder gar wirtschaftliche Wohltaten für Janukowitsch gab es daher nicht. Zumal Moskaus allzu offene Sympathiebekundungen und Einflussnahmen nach Ansicht kritischer Beobachter die »Revolution der Orangen« erst richtig auf Touren brachten.

Überdies ist man in Russland inzwischen zu der Auffassung gelangt, das man sich auch mit Julia Timoschenko arrangieren könnte – solange dabei die eigenen wirtschaftlichen Interessen der einstigen Tankstellenkönigin und Gasprinzessin gebührend berücksichtigt werden. Denn Timoschenkos außenpolitisches Programm unterscheidet sich nur in Nuancen von dem Janukowitschs.

Zwar will sie über einen NATO-Beitritt der Ukraine, den Janukowitsch ausschließt, per Referendum abstimmen lassen. Doch in Kiew wie in Moskau, das gegen einschlägige Pläne Sturm läuft, weiß man, dass das Vorhaben derzeit nicht mehrheitsfähig ist. Ebenso eine rasche und enge wirtschaftliche Anbindung an die EU, mit der Timoschenko in der Westukraine anschaffen ging.

Schon der erste Wahlgang hat nach Meinung russischer Experten die Westdrift der Ukraine gebremst. Auch weil viele Ukrainer sich vom Westen mit den Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise, die Kiew ungleich härter als Moskau trifft, allein gelassen fühlen. Auf der anderen Seite, im Westen, liegen manche Nerven wegen des Dauermachtkampfs in Kiew allmählich blank.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln