Werbung

Pulverschnee im Lüftungsschlitz

Industrie soll für Winterschäden bei Bahn haften

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (dpa/ND). Bahnchef Rüdiger Grube hat erneut die Bahnindustrie für die aktuellen Probleme im Schienenverkehr verantwortlich gemacht. Die Hersteller hätten nicht die Qualität geliefert, die die Bahn eingekauft habe.

Derzeit müssten alle Radachsen und Radscheiben ausgewechselt werden, sagte Grube am Sonntag im Deutschlandfunk. »Das ist ein Prozess, der sich weit in das Jahr 2011 hinziehen wird«. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sagte der »Bild am Sonntag«: »Ich erwarte von der Bahn, dass sie die Hersteller der ICE-Züge dazu verpflichtet, die in diesem Winter aufgetretenen Schwachstellen zu beseitigen. Es darf nicht sein, dass Pulverschnee durch Lüftungsschlitze eindringt und die Elektronik lahmlegt.« Deshalb sollte man, wo immer das möglich ist, die Industrie haftbar machen.

Ramsauer kritisierte, ein Unternehmen wie die Bahn könne nicht nur nach knallharten betriebswirtschaftlichen Grundsätzen geführt werden. Es hätte auch einen Auftrag für das Gemeinwohl. Wenn man, wie in der Vergangenheit die Bahn sozusagen als Braut für den Börsengang so ausstaffiert, dass die Zuverlässigkeit darunter leidet, dann läuft etwas falsch. Das schadet auf Dauer auch wirtschaftlich. Wir wollen unsere Bahntechnologie ja auch in Länder mit plus 30 oder mit minus 30 Grad verkaufen«, sagte Ramsauer.

Grube bestritt einen Zusammenhang zwischen den massiven Problemen bei der Bahn und dem gescheiterten Börsengang. Eine Teilprivatisierung bleibe eine Option, auch wenn sie derzeit nicht auf der Agenda stehe. Der Bahnchef räumte aber ein, dass die Bahn angesichts der vielen Verspätungen und Zugausfälle einen Imageschaden erlitten habe. Er schloss dennoch weitere Preisanhebungen in diesem Jahr nicht aus.

Nach einem »Spiegel«-Bericht soll es bis ins Frühjahr hinein Einschränkungen bei den ICE- Zügen geben. Wie ein Bahnsprecher am Samstag bestätigte, gebe es in den Werkstätten einen Rückstau, der abgearbeitet werden müsse. Dies dürfte sich einige Wochen über die derzeitige Kälteperiode hinaus hinziehen. Schnee und Eis machen der Bahn derzeit schwer zu schaffen. So gebe es Probleme mit dem sogenannten Schotterflug. Dabei würden die Fahrzeuge beschädigt, weil Eisklumpen während der Fahrt von den Zügen abfallen und den Schotter im Gleisbett gegen den Unterboden schleudern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!