Mehr Macht ist möglich – nur mit wem?

Grünen in Nordrhein-Westfalen beschlossen Wahlkampfprogramm ohne Koalitionsaussage

  • Von Marcus Meier, Essen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Der Machtinstinkt der Grünen ist groß«, sagt die Spitzengrüne Renate Künast mit Blick auf Nordrhein-Westfalen. Die Koalitionsaussage ihrer dortigen Parteifreunde ist schwammig: »Eigenständig für eine Politik der linken Mitte« wollen die NRW-Grünen in den Wahlkampf ziehen

Auf dem Flur vor dem Europa-Saal des Essener Congress Centrums grinst freundlich ein riesiger Teddybär, während drinnen die Landesdelegiertenkonferenz der NRW-Grünen (LDK) tagt. Gut zwei Meter misst er, von grüner Farbe ist er, und das Schild vor seinem Bauch verkündet: »Nimm mich mit, ich bin ein Verleihbär«. Verleihbär, so heißt das Wesen, weil es von grünen Kreisverbänden für Wahlkampfaktionen ausgeliehen werden kann. Eigentlich. Doch das nette Raubtier steht mit seiner Botschaft auch sinnbildlich für die grüne Wahlkampfstrategie, die am Samstag in Essen beschlossen wurde: Die NRW-Grünen strotzen vor Selbstbewusstsein. Motto: Seht her, wir sind Großbär, nehmt uns mit an die Honigtöpfe der Macht!

Angebot von links

Die Öko-Partei will wieder in die Landesregierung des bevölkerungsreichsten Bundeslandes, der sie von 1995 bis 2005 als Juniorpartner der SPD angehörte. »Wir wollen Verantwortung übernehmen!«, betonte Spitzenkandidatin Sylv...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.