Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Laufzeitverlängerung nicht in Frage gestellt

CDU-Spitze sieht keinen Dissens zu Röttgen

Berlin (dpa/ND). Die CDU-Spitze sieht keinen Dissens mit Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) in der von ihm angestoßenen Diskussion um eine Laufzeitbegrenzung der Atommeiler. »Das Präsidium hat einmütig festgestellt, dass es bei der Vorstellung der Kernenergie als Brückentechnologie in das Zeitalter der regenerativen Energien bleibt, dass wir insofern auch bereit sind zu Laufzeitverlängerungen«, sagte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe am Montag nach einer Sitzung des Parteipräsidiums in Berlin.

»Ziel ist die regenerative Energieversorgung, keine Renaissance der Kernenergie«, so Gröhe. Nach Ansicht Röttgens sollte die Laufzeit der Atomkraftwerke wie im Koalitionsvertrag vereinbart moderat verlängert werden, 40 Jahre jedoch nicht überschreiten. SPD und Grüne hatten in ihrer Regierungszeit beschlossen, dass die Atomkraftwerke im Schnitt höchstens 32 Jahre am Netz bleiben sollten.

CDU-Generalsekretär Gröhe nannte die Reaktionen auf Röttgens Äußerungen »zum Teil heftig«. Es sei der Eindruck entstanden, die Verlängerung der Atom-Laufzeiten werde insgesamt in Zweifel gezogen. Auch Röttgen bekenne sich aber zur Verlängerung. »Dass er möglichst schnell als zuständiger Minister im Zeitalter der regenerativen Energien ankommen will, dafür habe ich alles Verständnis.« Angesichts rechtlicher Bedenken Röttgens gegenüber der geplanten Abschöpfung von Zusatzgewinnen der Energie-Unternehmen durch den Weiterbetrieb der Atommeiler sagte Gröhe: »Auch da gilt der Koalitionsvertrag.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln