Werbung

»Was waren wir für Hornochsen«

DFB: Zwanziger, Niersbach, Löw und Bierhoff erklären den Streit für beendet

Der Schulterschluss ist vollzogen, die Zweifel bleiben: Bei einem »Friedensgipfel« in Frankfurt am Main haben DFB-Präsident Theo Zwanziger und Bundestrainer Joachim Löw sowie Teammanager Oliver Bierhoff am Dienstag ihren seit einigen Tagen währenden Streit offiziell beendet.

Ob vier Monate vor dem Start der WM-Endrunde in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) wieder Ruhe im Umfeld der deutschen Fußball-Nationalmannschaft einkehrt, scheint nach der Eskalation der vergangenen Tage aber fraglich – zumal die Zukunft von Löw und Bierhoff auch weiterhin erst nach der WM geklärt werden soll.

»Wir haben eine klare Linie gefunden. Alle diese Dinge dürfen uns nicht bis zur WM begleiten. Wir sind uns alle einig, dass unser gesamtes Interesse der Vorbereitung auf die WM ausgerichtet sein soll. Es wird keine Zugabe geben«, sagte Löw. Zwanziger räumte immerhin ein, dass das freundschaftliche Verhältnis gelitten habe. »Wir sind alle nur Menschen. Nach den Vorkommnissen der vergangenen Tage kann morgen nicht wieder alles so wie gestern sein. Die Vergangenheit war ausgezeichnet, aber dieses gute Verhältnis ist in den vergangenen Tagen beschädigt worden. Nun müssen wir an dem Vertrauenverhältnis arbeiten«, sagte der Verbandschef und kündigte an: »Ich werde meinen Teil dazu beitragen.«

Dies versprachen auch Löw und vor allem Bierhoff, der wegen seiner Verhandlungsführung beim Präsidenten in Ungnade gefallen war. »Mir ist deutlich geworden, dass die Art und Weise unserer Präsentation beim Präsidenten und auch beim Generalsekretär der falsche Weg war. Ich habe mich vor allem bei Dr. Zwanziger entschuldigt, dass ich seine Gefühle verletzt habe, das tut mir leid.«, sagte der frühere DFB-Kapitän.

Eine Mitschuld am Chaos gab sich auch DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach. »Ich kreide mir an, dass ich es versäumt habe, nach dem 14. Januar den Weg der Kommunikation zu suchen«, sagte der frühere Pressesprecher und meinte selbstironisch: »Was waren wir für Hornochsen, dass wir eine solche Diskussion in der Öffentlichkeit zugelassen haben.«

Unterdessen hat Karl-Heinz Rummenigge den Verband scharf kritisiert. »Der DFB hat gravierende Fehler gemacht – den größten, indem man Vertragsinhalte nach außen gebracht hat«, sagte der Vorstandsboss des FC Bayern München: »Der DFB hat da offenbar ein Maulwurfproblem.« Niersbach meinte dazu: »Es hat uns auch irritiert, dass Interna in die Öffentlichkeit gekommen sind.«

SID/ND

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung