Lobbyismus im Staatsmäntelchen?

Die Energie-Agentur dena ist wegen ihrer Konzernnähe in der Kritik

  • Von Susanne Götze
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Deutsche Energie-Agentur bekommt drei neue Bundesminister in den Aufsichtsrat. Das einst rot-grüne Projekt ist nunmehr schwarz-gelb. Aber schon jetzt wird der Agentur eine zu große Nähe zu den Energiekonzernen vorgeworfen.

Eigentlich dürfen Minister keinem Vorstand oder Aufsichtsrat angehören. Das sagt das Bundesministergesetz in Paragraph 5. Doch es gibt Ausnahmen: So sitzen Bundesminister im Kontrollgremium der Deutschen Energie-Agentur (dena). Am Mittwoch entsandte die neue Regierung Rainer Brüderle, Peter Ramsauer und Norbert Röttgen.

Die dena GmbH ist seit ihrer Gründung ein merkwürdiger Zwitter. Als »Privat-Public-Partnership« (PPP) gehören 50 Prozent dem Bund, 26 Prozent der staatlichen KfW-Bankengruppe sowie 24 Prozent privaten Finanzkonzernen. Ihre Studien erstellt die dena zudem mit dem Geld großer Energiekonzerne wie EnBW oder Vattenfall aber auch der Erneuerbaren-Energie-Branche. Die rot-grüne Bundesregierung gründete die dena im Jahr 2000, um »staatliche und privatwirtschaftliche Akteure zusammenzubringen«. Damals wollte man die deutsche Energieversorgung umweltschonend umstellen. Heute wirbt der dena-Chef ganz offen für neue Kohlekraftwerke.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 535 Wörter (3889 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.