Werbung

»Wir waren zu früh«

»Metropolis«, die DEFA und der Name Jahnke – der fehlt ...

  • Von Katharina Dockhorn
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ekkehard Jahnke. In den offiziellen Reden zur Wiederaufführung von Fritz Langs »Metropolis« heute Abend im Friedrichstadtpalast wird der Name dieses Filmwissenschaftlers und Mitarbeiters des Staatlichen Filmarchivs wohl ebenso fehlen wie Mitte Januar zur Eröffnung der Ausstellung zu dem Event im Berliner Filmmuseum durch Kulturstaatsminister Bernd Neumann.

Dabei war Jahnke der erste, der sich Ende der 60er Jahre an eine Rekonstruktion des Klassikers wagte. Für die jahrelange mühselige Puzzlearbeit konnte er auf alle damals bekannten Materialien zugreifen, die aus Filmarchiven aller Welt kamen. Auch der Regisseur selbst war einbezogen. Lang bestätigte, dass es drei unterschiedliche Fassungen des Films für die verschiedenen Märkte gab und dass die amerikanische Schnittversion seiner Intention am nächsten käme.

»Metropolis« wurde 1972 beim FIAF-Kongress wieder aufgeführt – unbeachtet von der Öffentlichkeit, wie sich Jahnkes Chef Wolfgang Klaue, Direktor des Archivs von 1969 bis 1990, erinnert. »Wir waren wohl zu früh.« Nicht nur durch die mangelnde internationale Resonanz blieb es die einzige spektakuläre Rekonstruktion eines Klassikers in der DDR. Ekkehard Jahnke starb viel zu zeitig, aber vor allem, erzählt Klaue, »war es wenig stimulierend, was wir dann erlebten, wenn wir diese Schätze aufführen wollten. Klubhäuser und andere Institutionen lehnten ab, das DEFA-Orchester wollte die Aufführungen nicht begleiten, das Fernsehen hatte kein Interesse.«

Auf der Fassung von Jahnke bauten die weiteren Rekonstruktionen auf. »Für das Detail, den einzelnen Film konnten wir aber nicht den gleichen Aufwand treiben wie kleine, spezialisierte Institutionen wie das Filmmuseum in München, wo Enno Patalas sich ausgiebig der Rekonstruktion von ›Metropolis‹ widmen konnte«, zieht Wolfgang Klaue, in den 80er Jahren auch Chef der Fédération International des Archive du Films, einen Vergleich.

Mit schon ein wenig Neid hat Klaue die weitere Entwicklung beobachtet. Was die Würdigung der Lebensleistung der Mitarbeiter des DDR-Filmarchivs betrifft, ist er Realist. Es wäre eine Überraschung, wenn Kulturstaatsminister Neumann heute Abend auch an die Leistung des kleineren deutschen Staats erinnert.

Traum(a)

Metropolis lebt. Kalte Geometrie. Metropolen verweigern uns weiterhin den emotionalen Einklang mit gebauter Welt. Wo Großstädte ihren modernsten ästhetischen Reiz zeigen, sind sie zugleich am unbewohnbarsten. Man begreift sofort, dass man fehl am Platze ist und dass die moderne Stadt einer zeitlosen, unnatürlichen Verbindung entsprang: Ihre Eltern sind ein kalter Mathematiker und Alice im Wunderland. Wie das Land der Träume, in dem Alice umherwandert, ist die Stadt ein Irrgarten des Absurden, eine Geschichte ohne Vergangenheit und Zukunft. Das Vergangene existiert nicht mehr, das Zukünftige ist bereits überholt. Während sich aber Alice am Faden ihrer eigenen Fantasie vorantastet, sind die Weiten der modernen Stadt ein Archipel von Monaden, zwischen denen es keinerlei Verbindungen gibt. Städtische Gegenden begannen einst als Traum, anonym bleiben zu dürfen. Daraus wurde eine Welt, in der keiner mehr einem anderen wirklich begegnet. Die unzüchtige Vereinigung des kalten Mathematikers mit der kleinen Alice wird unaufhaltsam weitere Monster gebären. hds


HEUTE
läuft Fritz Langs Film »Metropolis« in restaurierter Version.

LIVE
wird aus dem Friedrichstadtpalast zum Brandenburger Tor übertragen. Arte sendet den Film 20.40 Uhr.

Bilder von der Probe können Sie hier finden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken