Das hat was von Kaffeefahrt im digitalen Zeitalter ...

Computerbastler mit Spielideen finden in Hamburg Hilfe

Schon mal eine geniale Idee für ein richtig cooles Spiel gehabt? Aber nicht gewusst, was dann tun? Wie bringe ich mein Konzept auf den Markt, wen spreche ich an? Verspielte Computerbastler mit Ambitionen finden in Hamburg Hilfe: ND-Autor RENÉ GRALLA erfährt Genaueres von ACHIM QUINKE (36), Projektleiter der Initiave »gamecity:Hamburg«.

GameCity-Macher Achim Quinke (l.) und Stefan Klein

ND: Was will die Initiative »gamecity:Hamburg« erreichen?
Quinke: Das Gemeinschaftsprojekt, das die Stadt Hamburg zusammen mit Unternehmen der Spielebranche 2003 gestartet hat, soll Entwicklern und Verlagen optimale Rahmenbedingungen anbieten. An die 200 Firmen, die sich auf digitale Spiele spezialisiert haben, sind bereits hier ansässig und machen die Elbmetropole zu einem der führenden deutschen Standorte.

Killerspiele sollen Kohle bringen?
Das kann man wirklich nicht sagen! Und ich bin froh, dass die Debatte inzwischen differenziert geführt wird und weniger eindimensional als noch vor wenigen Jahren. Abgesehen davon sind sogenannte Gewaltspiele beziehungsweise elektronische Spiele, die eine Altersfreigabe von 16 Jahren oder höher haben, von unseren Förderungsmaßnahmen explizit ausgeschlossen.

Nehmen wir an, zwei junge Menschen haben eine witzige Spielidee, aber sie wissen nicht, wie sie die auf den Markt bringen können. Dann wenden ...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 542 Wörter (3526 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.