Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wieder 1. Mai

Rainer Funke warnt vor staatlichen Knüppeleien

Alle Jahre wieder, so um die 80 bis 100 Tage vorher, beginnen manche Verantwortungsträger, den Bürger mental auf den 1. Mai einzustimmen. Man könnte auch sagen, die Situation anzuheizen. Die Polizeigewerkschaft DPolG beispielsweise, die im Beamtenbund angesiedelt ist, malte am Wochenende ein Szenario, nach dem polizeiliche »Hundertschaften verheizt werden«. Dass die Berliner Polizei deshalb »ihre lasche Taktik der Vergangenheit« ändern und »null Toleranz« demonstrieren müsse, um überhaupt noch polizeiliche Amtshilfe anderer Bundesländer zu bekommen, hält man für zwingend logisch.

Bei der DPolG tut man sich wohl aus Profilierungsgründen schwer mit dem 1. Mai. Denn Prügelorgien durch Polizei sowie die Praxis, aufkommende Gewalt »im Keim zu ersticken« – das hatten wir schon in der Stadt. Unter der Regie von CDU-Innensenatoren. Und bar jeden Erfolges. Deshalb taten sich vor Jahren Bewohner, Händler, Polizei, Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, Migrantengruppen, Parteienvertreter und Künstler zusammen, um der Gewalt mit ihren jeweiligen Mitteln gemeinsam entgegenzutreten. Der Raum wurde mit Volksfesten besetzt, die Polizei bot eine ausgestreckte Hand, debattierte und beschwichtigte, ehe sie Gewalttätern entgegentrat.

Wie die jüngste Studie erneut deutlich machte, steuert der Alkohol die Täter, auch die Lust am Krawall, weniger das politische Motiv. Das verdient es, in alle Überlegungen einbezogen zu werden, um das aktuelle Konzept zu qualifizieren, nicht aber den Ruf nach mehr staatlichem Knüppel. Denn der gehört zu den Konzepten aus dem Polizeihistorischen Museum.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln