Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Buntes Dresden stoppt braune Einfalt

Mehr als 10 000 Blockierer verhindern rechten Aufmarsch / Menschenkette umringt Altstadt

  • Von Hendrik Lasch und Markus Drescher, Dresden
  • Lesedauer: 2 Min.
Am 65. Jahrestag der Bombardierung Dresdens gelang es am Samstag erstmals, den alljährlichen Naziumzug in der Stadt zu blockieren.

»No pasarán!« – sie kommen nicht durch – und »Dresden nazifrei!«: Zwei Bündnisse, die vor dem Jahrestag der Bombardierung Dresdens im Jahr 1945 dazu mobilisiert hatten, den neonazistischen »Trauermarsch« am 13. Februar durch die Elbestadt zu verhindern – mit Erfolg: An diesem Tag konnten die Nazis anders als in den Jahren zuvor keinen Schritt durch die Stadt tun.

»Dank an alle, die mitgemacht und sich nicht einschüchtern lassen haben«, erklärte Lena Roth, Sprecherin von »Dresden nazifrei!«. »Es war nicht einfach, es gab Verletzte durch Nazi-Angriffe und es war saukalt – aber es hat sich gelohnt.« Mehr als 10 000 Menschen beteiligten sich an den friedlichen Straßenblockaden rund um den Neustädter Bahnhof, wo sich nach Polizeiangaben rund 6400 Nazis versammelt hatten. Um 17 Uhr wurde ihre Kundgebung aufgelöst und die Rechten mussten die Stadt mit Zügen verlassen.

Angesichts der großen Teilnehmerzahl an den Blockaden hatte die Polizei, die mit rund 7000 Beamten aus den gesamten Bundesgebiet im Einsatz war, den geplanten Naziaufmarsch aus Sicherheitsgründen abgesagt. Der Widerstand gegen den rechtsextremen Aufmarsch blieb jedoch weitgehend friedlich, nur sehr vereinzelt kam es zu Auseinandersetzungen. Insgesamt wurden laut Polizei 29 Personen unter anderem wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung festgenommen.

Großen Zulauf gab es auch bei einer Menschenkette in der Innenstadt, die ursprünglich die Synagoge und den Altmarkt verbinden und so die historische Altstadt symbolisch gegen Rechtsextreme hatte schützen sollen. Weil jedoch mit 15 000 deutlich mehr Bürger als erwartet zu dem Protest kamen, umspannte die Menschenkette schließlich die komplette Innenstadt. Dresden sei so zu einer »Festung gegen Intoleranz und Dummheit« geworden, sagte CDU-Oberbürgermeisterin Helma Orosz.

Auch Vertreter von Parteien und Gewerkschaften lobten die Aktion. Allerdings brauche es momentan »mehr als Symbolik«, um die Nazis in die Schranken zu weisen, betonte Katja Kipping, Bundesvize der LINKEN aus Dresden. Sie lobte die »Kreativität und Entschlossenheit« von Antifaschisten aus der gesamten Bundesrepublik bei den Blockaden. Zu deren Gelingen habe indes auch die Deeskalationsstrategie der Polizei beigetragen. Es sei gelungen deutlich zu machen, »dass diese Stadt Nazis jetzt wirklich satt hat«, sagte DGB-Landeschefin Iris Kloppich. Der Verein »Bürger.Courage« forderte die politisch Verantwortlichen auf, »über ihren Schatten zu springen und den friedlichen Protestierern für ihr Engagement für Dresden und die Demokratie zu danken«.

Der Frust über den gescheiterten Marsch schlug bei den Rechten in Gewalt um. In Gera verhinderte die Polizei einen spontanen Aufmarsch und nahm 183 Neonazis wegen Landfriedensbruchs vorläufig fest. Im sächsischen Pirna versammelten sich nach dpa-Angaben etwa 400 Rechtsextreme. Dabei sei es ebenfalls zu Sachbeschädigungen gekommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln