Marco Schulze, dpa 16.02.2010 / Inland

Krisengewinner Jugendherberge

Sachsen-Anhalts DJH-Häuser konnten im vergangenen Jahr ihre Position ausbauen

Die Jugendherbergen in Sachsen-Anhalt hatten 2009 so viele Übernachtungsgäste wie nie zuvor. Sie verzeichneten über zwei Prozent mehr Gäste als im Vorjahr.

Magdeburg. Verlierer der Wirtschaftskrise gibt es überall, die Jugendherbergen sehen sich als Gewinner: »Uns hat die Krise im vergangenen Jahr positiv in die Karten gespielt«, sagt der Landesgeschäftsführer des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH), Hans- Walter Düsel. Die 18 Häuser in Sachsen-Anhalt verzeichneten 2009 mit 314 000 Übernachtungen über zwei Prozent mehr Gäste als im Vorjahr. Damit sind sie gefragt wie nie. Durchschnittlich 2,4 Tage verweilten vor allem Schulklassen, Verbände und Vereine in den Jugendherbergen. »Ich glaube, dass die Jugendherbergen nicht nur gebucht werden, weil sie billig sind, sondern weil sie Inhalte bieten«, begründet Düsel den leichten Aufwärtstrend.

Spitzenreiter Wernigerode

Mit 88 000 Übernachtungen seien es 2009 vor allem Schulklassen gewesen, die in die Herbergen kam...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: