Schadenersatzansprüche aus dem Jahr 2007 drohen zu verjähren

Wertpapiere

Anfang 2007 empfahlen Banken und Sparkassen ihren Kunden, Geld auch in Zertifikate oder Anleihen anzulegen. Viele Kleinanleger haben dadurch Verluste erlitten, weil sie nach ihrem Empfinden damals falsch beraten wurden. Einzelne Geldhäuser zahlen in solchen Fällen mittlerweile freiwillig Entschädigungen, andere sind diesbezüglich eher zurückhaltend oder spielen gar auf Zeit.

Schadenersatzansprüche bei Falschberatung im Jahr 2007 verjähren nach § 37a Wertpapierhandelsgesetz in drei Jahren seit Erwerb der Wertpapiere. Dabei ist es laut Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt unerheblich, ob und wann der Anleger einen Schaden erlitten und Kenntnis...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 303 Wörter (2121 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.