Drunten im Weiher

Der Wildgarten im bayerischen Furth hat sogar einen Teich mit Unterwasser-Beobachtungsraum

  • Von Rainer Funke
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Trotz dicker Eisdecke: Auch das Teichleben geht weiter.

Furth im Wald. Still ruht der Weiher. Eis und Schnee decken ihn beinahe zu. Drunten allerdings läuft das ganz gewöhnliche Leben, zwar etwas gemächlich, aber unabhängig aller Wetter. Man kann es aus einer unter Wasser gelegenen Station beobachten. Eine hölzerne Treppe führt zweieinhalb Meter hinunter bis auf den Boden des 900 000 Liter Wasser fassenden Teiches, der aus unterirdischen Quellen gespeist wird.

Durch fast vier Zentimeter dicke gläserne Fenster tut sich von hier aus die typische Welt heimischer Weiher auf – von Hecht, Zander und Barsch bis Laube, Döbel, Rotauge, Rotfeder, Moderlieschen und Bitterling. Im Gewirr der Wasserpflanzen tu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 343 Wörter (2159 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.