Kein Gutachter, keine Zeugen

Endet Pölchow-Prozess mit mildem Urteil?

  • Von Velten Schäfer, Rostock
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auch der vierte Termin im »Pölchow-Prozess« um einen mutmaßlichen Neonazi-Überfall 2007 war gekennzeichnet von Vorwürfen der Nebenklage gegen die Ermittlungsarbeit der Staatsanwaltschaft. In einer Woche sollen die Plädoyers gehalten werden.

Sogar das »Schwäbische Tagblatt« berichtet derzeit über einen Prozess vor dem Rostocker Landgericht. Die Lokalzeitung, die in der schwäbischen Uni-Stadt Tübingen erscheint, hat einen guten Grund: Eins der Opfer – und nunmehr ein Zeuge – im sogenannten Pölchow-Prozess kommt aus Tübingen. Der junge Mann war im Sommer 2007 an der Müritz im Urlaub, als er auf dem alternativen Festival »Fusion« von einem Nazimarsch in der Hansestadt hörte. Er machte sich auf den Weg, um zu protestieren – und geriet in den mutmaßlichen rechtsradikalen Überfall auf linke Zuginsassen am Bahnhof von Pölchow bei Rostock, über den seit einem Monat verhandelt wird.

Gestern wurde der Prozess fortgesetzt, geprägt war der vierte Termin von Kritik der Nebenkläger an den Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft. Ein Anwalt der Nebenklage forderte gar die Ablösung der zuständigen Staatsanwältin Tanja Bierfreund. Diese, so der Anwalt, zeige kaum ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 571 Wörter (3795 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.