Machen Zuzahlungen krank?

Wissenschaftler untersuchen Folgen der Kostenbelastung von Kranken

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In anderen Industrieländern ist es schon erforscht und nachgewiesen: Medikamentenzuzahlungen bringen den Patienten wenig. Eine Studie untersucht, ob das auch für Deutschland stimmt. Erste Ergebnisse wurden am Mittwoch in Berlin vorgestellt.

Im Auftrag des Bremer Institutes für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung (BIAG) fragen Forscher derzeit Patienten, welchen Einfluss Zuzahlungen auf die Therapietreue haben und ob durch deren Senkung bessere Heilungschancen bestehen.

Zuzahlungen tragen in wachsendem Maße zur Finanzierung des Gesundheitswesens bei. In den letzten 40 Jahren ist ihr Volumen in Deutschland von 8 auf 13 Prozent der Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung angestiegen. Alle Zuzahlungen, also auch die für Krankenhausaufenthalte und andere Heilmittel, brachten den Kassen im vergangenen Jahr 10 Milliarden Euro.

Zuzahlungen sollen verhindern, dass Menschen medizinisch nicht notwendige Leistungen in Anspruch nehmen. Dieser Steuerungseffekt ist allerdings umstritten. In den Niederlanden wurden die Zuzahlungen für Medikamente Ende der 90er Jahre abgeschafft. Es h...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 368 Wörter (2762 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.