Die falschen Weichen in der Entwicklungspolitik

Unfairer Handel untergäbt neben internen Faktoren wie Bürgerkriegen und Korruption die Wirksamkeit der Entwicklungshilfe, die darüber hinaus mit zu wenig Mitteln ausgestattet ist

  • Von Gerhard Grote
  • Lesedauer: ca. 9.5 Min.

Die Diskussion über abhängig machende statt entwickelnde Entwicklungshilfe ist annähernd so alt wie die Entwicklungshilfe selbst. Die Vierfachkrise von Finanz-, Klima-, Ernährungs- und Energiekrise bringt die Frage nach einer Neuausrichtung der Entwicklungspolitik und der Entwicklungshilfe neu aufs Tapet.

Die derzeitige Weltwirtschaftskrise sowie schlimme Naturkatastrophen wie in Haiti haben die Menschen in vielen Ländern der Dritten Welt besonders hart getroffen. Die Zahl der Hungernden ist 2009 auf mehr als eine Milliarde angestiegen. Auf dem Welternährungsgipfel in Rom, dem Klimagipfel in Kopenhagen sowie der Afghanistankonferenz in London wurden deshalb die Industriestaaten zu einer wesentlichen Verstärkung der Entwicklungshilfe aufgefordert. Gleichzeitig erklären jedoch einige prominente afrikanische Ökonomen wie die aus Sambia stammende Dambisa Moyo oder der Kenianer James Shikwati, dass ständige Unterstützung von außen die notwendigen eigenen Anstrengungen der Empfängerländer untergrabe. Paul Kagame, Präsident von Ruanda, sowie Ellen Johnson Sirleaf, Präsidentin von Liberia, stimmen ihnen prinzipiell zu. Die Argumentation: Die Entwicklungshilfe habe bisher mehr Schaden angerichtet als Nutzen gebracht und sollte in einigen Jahren ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2071 Wörter (14475 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.