Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klage gegen Sperr-Gesetz angekündigt

Halle/Berlin (epd/ND). Internet-Aktivisten wollen gegen das in dieser Woche von Bundespräsident Horst Köhler unterzeichnete Internet-Sperrgesetz vor dem Bundesverfassungsgericht klagen. Wenn das Gesetz zur Sperrung kinderpornografischer Seiten nicht per Aufhebungsgesetz annulliert werde, werde der »Arbeitskreis gegen Zensur und Netzsperren« Verfassungsbeschwerde einlegen, kündigte Sprecher Alvar Freude in der »Mitteldeutschen Zeitung« an. Freude verwies darauf, dass sich unabhängig von dem Gesetz bereits fünf Provider vertraglich verpflichtet hätten, Sperrungen vorzunehmen. »Die Technik ist da und kann auch für andere Zwecke genutzt werden.«

Bundespräsident Köhler hatte das Zugangserschwerungsgesetz am Mittwoch unterzeichnet, obwohl die Bundesregierung angekündigt hatte, das Gesetz nicht mehr anwenden zu wollen. Es war zur Bekämpfung von Kinderpornografie von der Großen Koalition beschlossen worden. Die schwarz-gelbe Koalition verständigte sich darauf, dass kinderpornografische Seiten schnellstmöglich gelöscht statt gesperrt werden müssten. Die Bundesregierung ließ am Freitag offen, wann eine neue gesetzliche Regelung vorgelegt wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln