Werbung

Gesoffen bis der Arzt kam

Im Jahr 2008 mussten 728 junge Menschen wegen Alkoholmissbrauchs ins Krankenhaus

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der exzessive Alkoholmissbrauch unter jungen Menschen nimmt auch in Brandenburg stark zu. Unbeeindruckt von Fachkonferenzen, Verboten und Einschränkungen, ministeriellen Rundschreiben und Schullehrplänen bringen sich mehr Kinder und Jugendliche in Gefahr.

Laut Gesundheitsministerin Anita Tack (LINKE) mussten im Jahr 2008 insgesamt 728 Menschen unter 25 Jahren wegen Alkohols im Krankenhaus behandelt werden. Im Jahr 2000 seien es 297 derartige Krankenhausaufenthalte gewesen.

Doch bedrückender falle der Vergleich aus, wenn man sich dabei das Sinken der Gesamtzahl an jungen Menschen vor Augen führt, erklärt Tack. Denn seither hat sich die Zahl junger Menschen halbiert. Stellt man dies in Rechnung, so müsse von einer Vervierfachung des Problems gesprochen werden.

»Bis zum Alter von 15 Jahren sind etwa die Hälfte der Betroffenen Mädchen.« Einer Studie aus dem Jahr 2006 zufolge mussten 35 Jungen unter 15 Jahren wegen einer gefährlichen Alkoholdosis ins Krankenhaus gebracht werden. Das betraf auch 32 Mädchen dieses Alters.

Erst in späteren Jahren neigen die Männer deutlich zu mehr Alkoholmissbrauch als Frauen. Bei den 15- bis 24-Jährigen sind nur noch ein Drittel der aktuell ins Krankenhaus Eingelieferten Mädchen bzw. junge Frauen.

Tack zufolge engagiert sich die Landessuchtkonferenz seit dem Jahr 2002 gegen den Alkoholmissbrauch in Brandenburg. Außerdem gebe es für alle Klassenstufen verbindliche Rahmenpläne, die Kenntnisse über Alkohol und andere Suchtmittel vermitteln sollen. Die Suchtkonferenz wurde mit dem Ziel gegründet, »flächendeckende und nachhaltige Maßnahmen zur Eindämmung des Trinkens von Alkohol« auszuarbeiten und umzusetzen. Um diesem wachsenden Problem zu begegnen, sei ein »Wandel im gesellschaftlichen Bewusstsein nötig«.

Viele Mitbürger gewöhnten sich an das Wegschauen, heißt es in einer ministeriellen Stellungnahme. Es komme darauf an, die Gesetze des Jugendschutzes konsequent durchzusetzen. Hier müssten die Ordnungsämter ihrer Verantwortung gerecht werden. Jugendliche unter 18 Jahren dürften keinen Zutritt zu Veranstaltungen haben, auf denen Spirituosen ausgeschenkt werden. In die Debatte gehöre auch die Tatsache, dass es nur eine Frage der konsumierten Mengen sei, bis Bier und Wein eine ähnliche Wirkung entfalten wie hochprozentiger Alkohol.

Ein vollständiges Alkoholverbot für Jugendliche unter 18 Jahren ist derzeit kein Thema. Oft ist es für Jugendliche nahezu problemlos möglich, in Verkaufsstellen Alkohol zu erstehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen