Kapitalismuskritik heute

Ein Kongress zu Ehren des Ökonomen Jörg Huffschmid

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vielseitiger Wissenschaftler und quer denkender Ökonom – das war Jörg Huffschmid. Im vergangenen Dezember starb er, aber seine Ideen sollen weiterleben. Am Wochenende gab es einen Kongress zu seinen Ehren in Berlin.

Die aktuelle Finanzkrise war für Jörg Huffschmid kein Zufall. Die Krise entsprang für ihn auch nicht der Natur des Kapitalismus. Sie hatte für Huffschmid vielmehr ihre Ursachen in der Deregulierung der Finanzmärkte, der Privatisierung der Rentenversicherungen und der Umverteilung des Reichtums von Unten nach Oben.

»Jörg Huffschmid war ein brillanter Politökonom, dem es nicht nur um wissenschaftliche Interpretation, sondern auch um die sozialen Bewegungen und gesellschaftliche Veränderung ging«, sagt der Bundestagsabgeordnete der Linksfraktion, Axel Troost. Am Samstag veranstaltete er in Berlin zusammen mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung, dem globalisierungskritischen Netzwerk Attac, dem Bereich Wirtschaftspolitik von ver.di, der Zeitschrift »Sozialismus« und anderen Vereinen und Zeitungen einen Kongress im Andenken an den im Dezember verstorbenen Bremer Ökonomieprofessor Jörg Huffschmid.

Weit über 300 Teilnehmer kamen und informierten sich ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 489 Wörter (3521 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.