Werbung

CDU-Politiker angeklagt

Hebgen soll Fraktion in Mainz betrogen haben

Mainz (dpa/ND). In Rheinland-Pfalz muss ein früherer CDU-Landespolitiker im März vor Gericht, weil er unter anderem eine CDU- Kreditkarte privat im Rotlichtmilieu benutzt haben soll. Der Ex-Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Markus Hebgen, ist wegen Untreue in 18 Fällen und Betrugs in einem Fall angeklagt. Der erste Prozesstermin ist am 15. März, wie das Amtsgericht Mainz am Montag mitteilte.

Die Taten ereigneten sich laut Staatsanwaltschaft während Hebgens Amtszeit zwischen Mitte 2003 und Anfang 2006. Dies habe der Ex-Geschäftsführer »auch weitgehend eingeräumt«. Er habe sich damals »in erheblichen finanziellen Schwierigkeiten« befunden. Unter anderem soll der Ex-Geschäftsführer eine Kreditkarte der CDU-Fraktion für Barbesuche und ebenso für Hotelübernachtungen während eines Urlaubs genutzt haben. Auch Barvorschüsse aus der Fraktionskasse gab Hebgen laut Anklage für sich selbst aus. Insgesamt soll ein Schaden in fünfstelliger Höhe entstanden sein. Hebgen wird auch vorgeworfen, der CDU-Landtagsfraktion Geld von einem anderen Parteikonto zugeschoben zu haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln