Schulden hemmen Abriss

Kommunale Vermieter: DDR-Verbindlichkeiten müssen entfallen

  • Von Hendrik Lasch, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Dass der Stadtumbau Ost fortgesetzt wird, ist beschlossen. In Angriff genommen werden kann er aber nur, wenn die Altschulden gestrichen werden, mahnen Vermieter.

Die zweite Welle kommt ins Rollen: In Ostdeutschland steigt der Leerstand wieder. Eine Viertelmillion Wohnungen, die aufgrund von Abwanderung und Neubau auf der grünen Wiese keine Mieter hatten, wurde seit 2002 abgerissen. Nur dank dieser Marktbereinigung »ist der Leerstand nicht höher geworden«, sagt Lutz Freitag, Präsident des Bundesverbandes deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW). Jetzt steht noch eine Million Wohnungen leer. Geburtenknick und die Alterung der Bevölkerung lassen das Überangebot wieder wachsen. Um den Markt stabil zu halten, müssen bis 2016 noch 200 000 Wohnungen abgerissen werden.

Der GdW indes sieht schwerwiegende Hindernisse. Zwar hat der Bundestag das Programm »Stadtumbau Ost«, laut Freitag eine große Erfolgsgeschichte, verlängert und zumindest für 2010 auch 105 Millionen Euro Bundesanteil bereitgestellt. Nicht geklärt ist jedoch die Frage, wie mit den Altschulden ostdeutscher Vermieter umgegangen wir...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 469 Wörter (3288 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.