Eine perfekte Paarung

In Hamburg regiert Schwarz-Grün trotz aller Probleme seit 2008. Die GAL hat dafür viele Positionen aufgegeben, die CDU brach in Umfragen ein

  • Von Birgit Gärtner, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Vor genau zwei Jahren erhielten bei Bürgerschaftswahlen in Hamburg die CDU und die Grün-Alternative Liste (GAL) eine parlamentarische Mehrheit. Am Ende der Koalitionsverhandlungen stand die Vereidigung der ersten schwarz-grünen Landesregierung in der Bundesrepublik. In einer aktuellen dimap-Umfrage äußern sich heute jedoch nur noch 27 Prozent der befragten Hamburger positiv über die Senatsarbeit. Die CDU bekäme demnach nur noch 31 Prozent der Stimmen, 11,6 Prozentpunkte weniger als 2008. Die GAL kann bislang noch vom Einbruch der CDU profitieren. Sie kommt auf 16 Prozent der Stimmen (plus 6,4 Prozentpunkte).

Dass es die Grünen mit politischen Inhalten nicht mehr so genau nehmen, ist nicht neu. Bereits 1997 bewies die Grün-Alternative-Liste (GAL) mit dem rot-grünen Koalitionsvertrag in Hamburg, dass sie für ein paar Senatorensessel bereit ist, jede Kröte zu schlucken. Trotzdem waren rot-grüne Regierungsbündnisse in der Vergangenheit von kurzer Dauer. Mit der CDU von Bürgermeister Ole von Beust scheint nun – zumindest in Hamburg – endlich der passende Koalitionspartner fürs Leben gefunden zu sein. Eine Krise jagt in der Hansestadt die andere, doch die seit nunmehr zwei Jahren anhaltende schwarz-grüne Harmonie bleibt davon ungestört.

Es seien so wunderbare grüne Akzente gesetzt, lobte die Presse im April 2008 den schwarz-grünen Koalitionsvertrag. Die Realität ist indes alles andere als grün: das Kohlekraftwerk Moorburg wird gebaut, tausende Bäume sollen wegen der Moorburgtrasse oder der Internationalen Gartenschau (IGS) gefällt we...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 721 Wörter (4874 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.