Werbung

Manöver-Alarm in Schwerin

Stadt warnt vor ausschwärmender Bundeswehr

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin (dpa/ND). In der Umgebung der Landeshauptstadt Schwerin will die Bundeswehr vom 5. März an eine einwöchige Truppenübung veranstalten. Wie ein Sprecher des Landeskommandos in Schwerin am Montag sagte, will das Logistikbataillon 161 aus Delmenhorst (Niedersachsen) 600 Soldaten mit 200 Fahrzeugen per Bahn nach Hagenow und Rostock-Laage verlegen. Von dort sollen die Truppen nach Stern Buchholz im Süden der Landeshauptstadt fahren. Die Übung bestehe im Wesentlichen aus Versorgungsfahrten zum Truppenübungsplatz bei Lübtheen (Kreis Ludwigslust).

Die Stadt Schwerin rief die Bevölkerung auf, sich in der Woche bis zum 12. März von Einrichtungen der übenden Truppen fernzuhalten und sich bei eventuellen Kolonnenfahrten und Verkehrsbehinderungen umsichtig und nach der Straßenverkehrsordnung zu verhalten. Auftretende Schäden sollen die Bürger beim Amt für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst geltend machen, hieß es in einer Pressemitteilung.

Der Sprecher des Landeskommandos betonte, dass das eigentliche Stadtgebiet vom Manöver nicht berührt sein werde. »Wenn die nicht mal bei Aldi einen Kasten Cola kaufen müssen, fahren die nicht in die Stadt.« Bis auf einen Bergungspanzer seien auch keine Kettenfahrzeuge im Einsatz. Welches Szenario dem Manöver zugrunde liegt, sagte der Sprecher nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!