Zementierung der Vorurteile

Eine Studie weist nach, dass die meisten Medien die Ostdeutschen einseitig darstellen

Wie wurden und werden die Ostdeutschen nach dem Mauerfall in der gesamtdeutschen Medienlandschaft präsentiert? Ein Team von Wissenschaftlern wollte dies genauer wissen und hat eine umfangreiche Studie dazu betrieben. Ergebnisse daraus sind jetzt in einem Buch nachzulesen.

Jena (dpa/ND). Westdeutsche Medien beschreiben Ostdeutsche einer Studie zufolge noch immer als fremdartig. »Die Ostdeutschen werden nicht auf Augenhöhe wahrgenommen, sondern sie bleiben auch zwei Jahrzehnte nach dem Mauerfall die Anderen«, sagte Historiker Rainer Gries von der Universität Jena in einem dpa-Gespräch. Mit den Vorurteilen gegenüber den Ossis stärkten die Westdeutschen ihre eigene Identität. »Unsere Forschung ist deshalb auch ein Plädoyer an die Medien, ihren Blickwinkel zu erweitern.« Die Untersuchung über die überregionalen Medien wurde von den Universitäten in Jena, Leipzig und Wien erarbeitet. Die Berichterstattung zu Ostdeutschland konzentriere sich auf wenige Themen, heißt es darin. Im Bereich Politik und Geschichte dominiere das Problem Stasi.

Enttäuscht bei der »t...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 368 Wörter (2598 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.