Werbung

Grüne wollen Klarheit über AWACS

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (AFP/ND). Vor dem Bundestagsvotum über die Verlängerung des Afghanistan-Mandats der Bundeswehr haben die Grünen Klarheit über den künftigen Einsatz von AWACS-Aufklärungsflugzeugen am Hindukusch gefordert. Es sei zu vernehmen, dass in den nächsten Wochen eine Entsendung von AWACS-Flugzeugen zur Luftraumkoordinierung angefordert werde und damit bis zu 300 zusätzliche Soldaten für den Einsatz bereitgestellt würden, schrieb die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast in einem Brief an Außenminister Guido Westerwelle (FDP). Sie forderte ihn auf, noch vor der Entscheidung über das ISAF-Mandat über eine geplante AWACS-Entsendung aufzuklären.

Künast ließ offen, ob die Grünen sich bei der Abstimmung am Freitag hinter den Mandatsantrag der Bundesregierung stellen werden. Die Grünen stünden zu ihrer Verantwortung in Afghanistan und hielten grundsätzlich an dem Stabilisierungseinsatz der internationalen Afghanistan-Truppe ISAF fest, schrieb die Grünen-Fraktionschefin. Die Bewertung der neuen Afghanistan-Strategie und der Vorschläge der Bundesregierung falle aus grüner Sicht aber »ambivalent« aus. So setze die geplante Aufstockung der Truppen das falsche Signal. Bei den Polizeikräften plane die Regierung »nur eine kosmetische und keine substanzielle Erhöhung«. Gebraucht würden mindestens 500 Polizeiausbilder.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!