Mit neuen Zähnen zurück aus dem Urlaub

Ungarn hat viele Gesundheitstouristen – die Deutschen sind zurückhaltend

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Wer seine Zähne auf Vordermann bringen will oder gar Implantate an die Stelle verbrauchter eigener Beißerchen setzten möchte, der muss tief in die Tasche greifen. Billiger wird es, wenn der Patient dafür eine längere Reise in Kauf nimmt – beispielsweise ins ungarische Budapest.

Eszter Jopp hat keine Stimme mehr. Die 37-jährige Geschäftsführerin der FIRSTMED Services GmbH aus Stuttgart mit Depandance in Potsdam hat auf einer Messe in der baden-württembergischen Landeshauptstadt ihr Menschenmögliches getan, um den Besuchern eine Arztbehandlung in ihrem Heimatland Ungarn schmackhaft zu machen. Ihre Firma ist auf solche Gesundheitsreisen spezialisiert. Die Kunden kommen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien. FIRSTMED vermittelt ihnen Schönheitschirurgie, Wellness, Gesundheitschecks, Wirbelsäulenspezialisten und nicht zuletzt Zahnbehandlungen in den VitalCenterZahnkliniken der ungarischen Donaumetropole. Das Superangebot: ein Kennenlernpaket zum Preis von 139 Euro. Es enthält den Transport vom Flughafen in ein Drei-Sterne-Hotel, eine Übernachtung, eine Untersuchung sowie eine zahnhygienische Behandlung. Einen günstigen Flug bucht die Agentur ebenfalls. So kann sich der interessierte Patient ein Bild...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1100 Wörter (7411 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.