Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mangas in Mahlsdorf

Student aus Hellersdorf organisiert bundesweiten Wettbewerb zu japanischen Comics

Experte Tapio Müller vor einem der Manga-Bilder in seiner Ausstellung
Experte Tapio Müller vor einem der Manga-Bilder in seiner Ausstellung

Ein Student aus Hellersdorf hat einen bundesweiten Manga-Wettbewerb organisiert. In einer Ausstellung sind jetzt die Arbeiten von 13 Teilnehmern zu sehen. Zum Thema »Energie« entstanden farbige und schwarz-weiß gezeichnete Comics, die in Japan als Mangas bezeichnet werden.

Das blonde Mädchen am Schreibtisch hat zu lange gearbeitet. Ihr Gesichtsausdruck ist genervt und sie scheint überfordert zu sein. Da flippt plötzlich ihre vernachlässigte Spielkonsole aus und ein riesiges, grünes Ungeheuer schießt aus dem Bildschirm. Auf zwei Sprechblasen erfährt der Betrachter, dass das Mädchen »jetzt endlich mit der Konsole spielen soll …«.

Neben großen und kleinen Bildgeschichten mit mehreren Kapiteln und verschiedenen Figuren hängt der Kurzcomic an der Wand der Stadtteilbibliothek Mahlsdorf. Eine junge Berlinerin hat ihn gezeichnet und damit auch die Wettbewerbsjury überzeugt: »Ihr Stil ist schon recht ausgeprägt«, sagt Tapio Müller anerkennend.

So seien kaum die Stift-Ansätze sichtbar und auch die Linien durchgezogen. Seit vielen Jahren beschäftigt sich der angehende Mathematiklehrer mit Mangas. Er lernte sogar Japanisch, kreiert selber Comics und gilt in der Szene als Experte.

Ihn fasziniert die Vielfalt der vor mehr als 300 Jahren in Japan entstandenen malerischen Ausdrucksform. Im Unterschied zu anderen Comics sind diese Bildgeschichten beispielsweise mit Licht- und Schatteneffekten versehen und die Figuren können im Laufe der Story altern. »Donald Duck bleibt dagegen immer jung«, sagt Müller. Außerdem sei die Gestaltung variabler als bei amerikanischen Comics. Zudem besitzen viele Manga-Helden besonders große Augen.

Tapio Müller, der in den vergangenen Monaten auch eine Hausarbeit zur Nutzung von Mangas an deutschen Schulen schrieb, will mit seiner Ausstellung einerseits Interesse wecken und den jungen Künstlern eine Möglichkeit zur Präsentation bieten. Mit dem Team der Mahlsdorfer Stadtteilbibliothek fand er gleich Verbündete. »Besonders Kinder entdecken jetzt Mangas, so dass wir noch ein paar Bände dazu gekauft haben«, berichtet Kristin Winterfeld.

Während in Japan unter anderem wöchentlich telefonbuchdicke Manga-Magazine erscheinen und dort die Leser aufgerufen werden, den Ausgang der Geschichten mitzubestimmen, liegt in Deutschland der endgültige Durchbruch gerade mal 14 Jahre zurück. »2005 war der Manga-Sektor sogar der am stärksten wachsende Bereich des deutschen Buchmarktes«, sagt Tapio Müller. Inzwischen setzten sich auch hier die Hefte mit der traditionellen japanischen Leserichtung von »hinten« nach »vorne« durch. Der 31-jährige Müller hielt bereits Vorträge über die japanischen Comics und bot Zeichen-Kurse an. Sein Hauptaugenmerk will er aber mit seiner kürzlich gegründeten Agentur auf die Verbreitung neuer Mangas legen. Auch 2010 organisiert er einen Wettbewerb und dazu im Herbst eine Ausstellung. Sein Traum wäre die Herausgabe eines eigenen Manga-Bandes.

Noch bis 26. Februar. Stadtteilbibliothek, Alt-Mahlsdorf 24-26 / Ecke Hönower Straße. Mo. und Do. von 12 bis 18.30 Uhr, dienstags und mittwochs von 12 bis 17 Uhr und freitags von 10 bis 15 Uhr. Infos unter: 0176 21 14 94 15

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln