Werbung

Stuttgart trotzt Barcelona

Champions League: 1:1 gegen den Titelverteidiger im Achtelfinalhinspiel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

52 Minuten hatte der VfB Stuttgart von der Sensation gegen den FC Barcelona träumen dürfen, jetzt müssen die Schwaben auf ein Wunder im Camp Nou hoffen. Nach dem 1:1 (1:0) gegen den Titelverteidiger ist die Chance auf das Viertelfinale der Champions League aber noch nicht verspielt. »Mit so einer Leistung wie in der ersten Hälfte ist alles möglich, auch in Barcelona«, sagte VfB-Kapitän Sami Khedira nach dem Achtelfinalhinspiel.

In einer sehr guten ersten Halbzeit der Schwaben hatte Cacau die Gastgeber in Führung gebracht (25.), Barcelonas Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic konnte nach der Pause mit Glück ausgleichen (52.). »Es war wichtig zu sehen, dass man gegen so eine Mannschaft ein gutes Ergebnis rausholen kann. Das gibt Selbstvertrauen«, sagte Torwart Jens Lehmann, der im Rückspiel am 17. März eine Überraschung durchaus für möglich hält: »Die Chancen sind jetzt geringer. Aber man geht nie chancenlos in ein Spiel.«

Hertha in Lissabon raus

In der Europa League ist Hertha BSC ausgeschieden. »Wir können uns nun hundertprozentig auf die Bundesliga konzentrieren«, kommentierte Berlins Trainer Friedhelm Funkel das 0:4 bei Benfica Lissabon (Hinspiel 1:1). Um den Einzug ins Achtelfinale spielen heute noch der Hamburger SV beim PSV Eindhoven (Hinspiel 1:0), Wolfsburg zuhause gegen Villareal (2:2) und Werder Bremen gegen Twente Enschede (0:1). ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!