Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stuttgart trotzt Barcelona

Champions League: 1:1 gegen den Titelverteidiger im Achtelfinalhinspiel

52 Minuten hatte der VfB Stuttgart von der Sensation gegen den FC Barcelona träumen dürfen, jetzt müssen die Schwaben auf ein Wunder im Camp Nou hoffen. Nach dem 1:1 (1:0) gegen den Titelverteidiger ist die Chance auf das Viertelfinale der Champions League aber noch nicht verspielt. »Mit so einer Leistung wie in der ersten Hälfte ist alles möglich, auch in Barcelona«, sagte VfB-Kapitän Sami Khedira nach dem Achtelfinalhinspiel.

In einer sehr guten ersten Halbzeit der Schwaben hatte Cacau die Gastgeber in Führung gebracht (25.), Barcelonas Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic konnte nach der Pause mit Glück ausgleichen (52.). »Es war wichtig zu sehen, dass man gegen so eine Mannschaft ein gutes Ergebnis rausholen kann. Das gibt Selbstvertrauen«, sagte Torwart Jens Lehmann, der im Rückspiel am 17. März eine Überraschung durchaus für möglich hält: »Die Chancen sind jetzt geringer. Aber man geht nie chancenlos in ein Spiel.«

Hertha in Lissabon raus

In der Europa League ist Hertha BSC ausgeschieden. »Wir können uns nun hundertprozentig auf die Bundesliga konzentrieren«, kommentierte Berlins Trainer Friedhelm Funkel das 0:4 bei Benfica Lissabon (Hinspiel 1:1). Um den Einzug ins Achtelfinale spielen heute noch der Hamburger SV beim PSV Eindhoven (Hinspiel 1:0), Wolfsburg zuhause gegen Villareal (2:2) und Werder Bremen gegen Twente Enschede (0:1). ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln