Kaum noch Lust auf Karriere

Vorzeige-Snowboarderin Amelie Kober legt sich mit dem Verband an

  • Von Ronny Blaschke, Vancouver
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Amelie Kober gibt sich nicht einmal Mühe, ihre Unzufriedenheit zu verbergen. Aufgewühlt rutscht sie auf ihrem Stuhl hin und her. Sie macht Andeutungen, nennt aber keine Namen. Sie stellt Fragen, gibt aber keine Antworten. »Mehr Erfolg als wir in der Vergangenheit konnte ein Verband gar nicht haben. Und was wurde daraus gemacht?« Nach wenigen Minuten des Pressegesprächs wird klar: Amelie Kober (22) hat kaum noch Lust auf eine lange Karriere. Ob sie ihren Rücktritt plant? »Wir werden sehen. Vielleicht gibt es bald eine Überraschung.« Das sagt sie kurz vor ihrem Auftritt bei Olympia.

Amelie Kober aus Fischbachau in Oberbayern hatte dem Snowboarden in Deutschland ein Gesicht verliehen. 2006 in Turin gewann sie Olympia-Silber im Parallelriesenslalom. Als Außenseiterin, als 18-Jährige. Sie wurde von Interview zu Interview gereicht und wurde von der Stiftung Deutsche Sporthilfe zur »Juniorsportlerin des Jahres« gekürt. Sponsoren fanden Gefall...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 502 Wörter (3422 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.