Werbung

Sitzenbleiber

  • Von Oliver Händler, Whistler
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für ND durch Eis und Schnee: Sportredakteur Oliver Händler berichtet aus Vancouver und Whistler. ND-
Für ND durch Eis und Schnee: Sportredakteur Oliver Händler berichtet aus Vancouver und Whistler. ND-

Das Eishockeyspiel Kanada gegen Deutschland war irgendwie enttäuschend. Nicht unbedingt die Leistung der Teams. Nein, für Enttäuschung sorgten eher die Zuschauer, denn ein Hexenkessel war der Canada Hockey Place nun wirklich nicht. Und das in einem Spiel, das zumindest theoretisch das letzte der heimischen Helden hätte sein können.

Es gab so gut wie keine Sprechchöre. Selbst beim Spielstand von 4:0 gab es keine kanadische Variante des »Oh, wie ist das schön. So was ham wa lange nich gesehn!« Stattdessen abwartende Ruhe, bis mal ein Kanadier einen deutschen Spieler krachend gegen die Bande checkt. Dann ging ein kurzes Raunen durchs Stadion, und schon war wieder Ruhe. Bei einem Tor der Kanadier ist natürlich die Hölle los, aber zwischendurch sorgten etwa 30 deutsche Fans für überraschend hörbare Unterhaltung.

Zugegeben, den Leuten wird es nicht einfach gemacht. Ständige Unterbrechungen für Fernsehwerbung zerbröseln den Spielfluss. Und als nach dem 6:1 der Kanadier Mitte des letzten Drittels endlich eine Laola-Welle durch die Ränge schwappt, kommt die Ansage des Hallensprechers, doch bitte sitzen zu bleiben. Leider halten sich die Fans auch noch dran.

Beim Spiel der Tschechen gegen die Slowaken vor einer Woche war mehr los. Auch beim Snowboardcross am Cypress Mountain. Dort brauchen die Fans keine Aufforderung per Videowürfel, um Lärm zu machen. Ab jetzt werden kanadische Spiele wieder in der Bar angesehen. Da ist es zwar nicht lauter, aber der Hot Dog ist billiger und schmeckt besser.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!