Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eishockey auf gemütlicher Distanz

Deutsches Team verabschiedet sich mit 2:8-Niederlage gegen Kanada aus dem Turnier

  • Von Oliver Händler, Vancouver
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Das Spiel gegen die Schweiz hat uns ein wenig Angst gemacht«, gab Mike Babcock zu. Der Trainer von Kanadas Eishockey-Nationalteam hatte erwartet, dass auch die deutschen Gegner im Qualifikationsspiel für das Viertelfinale ein Abwehrbollwerk errichten würden wie die Eidgenossen, die Kanada in der Vorrunde ins Penaltyschießen hatten treiben können.

Wenn überhaupt hatten die Kanadier gegen Deutschland jedoch höchstens ein Drittel lang Angst. Nach einem 1:0 nach 20 Minuten kamen die Gastgeber ins Rollen. Mit 8:2 warfen sie die Jungs von Bundestrainer Uwe Krupp aus dem Turnier und trafen am Mittwochabend (nach Redaktionsschluss) auf den Mitfavoriten Russland.

Die deutsche Mannschaft hat sich somit zum ersten Mal punktlos aus einem Olympiaturnier verabschiedet. »Man muss bedenken, dass wir hier gegen Schweden, Finnland und Kanada gespielt haben«, sagte Sven Felski von den Berliner Eisbären. Da könne man nicht erwarten, dass Deutschland Punk...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.