Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Kappe« mit offenen Türen

  • Von Hans-Jürgen Neßnau
  • Lesedauer: 2 Min.

Vor 17 Jahren gründeten Lehrer und Sozialpädagogen den Verein »Die Kappe« – Verein für soziale Alternativen. Kinder und Jugendliche wollen sie individuell fördern und auf die Zukunft vorbereiten, die Bildungschancen und die sozialen Lebensumstände Heranwachsender aus schwächeren Einkommensschichten verbessern. Der Träger der freien Jugendhilfe präsentiert sich bis einschließlich Freitag mit offenen Türen.

»Kinder wollen die Welt entdecken, eigene Ideen ausprobieren, mit anderen streiten und verhandeln, von anderen lernen und in Wettbewerb treten, erfolgreich sein, dafür gelobt werden«, erläuterte Geschäftsführerin Steffi Poßner. Konsequent würde man ein Konzept, das auf die Entwicklung von Begabung, Individualität und Persönlichkeit – kurz BIP – gerichtet ist, umsetzen. Von Krippe bis Gymnasium folgten die BIP Kreativitätseinrichtungen diesem Konzept der Leipziger Professoren Gerlinde und Hans-Georg Mehlhorn. »Wir vermitteln nicht nur schulmäßiges Wissen, sondern Lernkultur und Freude am Lernen – am lebenslangen Lernen«, hebt die Geschäftsführerin hervor. Gearbeitet werde in den Bereichen Bildung sowie Kinder- und Jugendhilfe in mehreren Bezirken. Es wird auch sozialpädagogische Familienhilfe. angeboten. »Die Kappe« ist im Kiez aktiv, offeriert Ferienlager, Klassenfahrten und Ausflüge.

Die Klassenstärke in den Grundschulen betrage maximal 22 Schüler, so Bereichsleiterin Bettina Meyer. Das Schulgeld beträgt inklusive aller kreativen Betreuungsleistungen auch im Hort monatlich 250 Euro. Abhängig vom Einkommen wird es auf bis zu 120 Euro reduziert.

www.diekappe.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln