Zehnjahresplan für die EU-Kommission

Barroso will Lissabon-Strategie ersetzen

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Vor einem verlorenen Jahrzehnt wird EU-Kommissionspräsident Manuel Barroso in dem Papier warnen, dessen Veröffentlichung er für kommenden Mittwoch angekündigt hat. »Strategie Europa 2020« heißt dieses Dokument bislang. Es ist der neue Zehnjahresplan der EU und soll die Nachfolge der Lissabon-Strategie antreten, die in den Augen der meisten EU-Beobachter gescheitert ist.

Die Schuld für seine düstere Prognose schiebt Barroso den Mitgliedstaaten in die Schuhe. Ein verlorenes Jahrzehnt mit Stagnation und wirtschaftlichem Rückschritt werde es dann geben, wenn die nationalen Regierungen nicht enger als bisher mit der EU-Kommission zusammenarbeiten.

Ein Beispiel dafür, was verlorene Zeit für Europa bedeuten kann, hat Barroso im Kleinen schon einmal selbst geliefert. Zeit genug hatte der bereits im September 2009 für eine zweite Amtszeit gewählte Portugiese gehabt, die Arbeitsaufnahme seiner neuen Kommission mit dem Gefühl einer Aufbruchstimmung zu verbinden. Doch von einem Ruck, der seit der Wahl der neuen Kommission am 9. Februar nach Monaten des Wartens durch die EU gegangen wäre, ist nichts zu spüren.

Den neuen Kommissaren ist das nicht vorzuwerfen. Die müssen sich erst einmal einrichten, einarbeiten, und – soweit sie wie zum Beispiel der deutsche Energiekommissar Günther Oettinger neu in Brüssel sind...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 596 Wörter (3959 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.