Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Osten soll seine Seen kaufen

104 000 Unterschriften für eine kostenlose Übertragung an die Kommunen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der Osten Deutschlands soll die Seen, die altes Volkseigentum sind, also eigentlich ihm gehören, vom Bund kaufen? Carsten Preuß lehnt dieses Angebot ab. Er ist Linksfraktionschef in der Stadtverordnetenversammlung von Zossen und Vorstandsmitglied beim brandenburgischen Bund für Umwelt und Naturschutz. Preuß möchte nach wie vor, dass Länder und Kommunen die Gewässer kostenlos erhalten. Gestern überreichte er vor dem Brandenburger Tor in Berlin noch einmal rund 20 000 Unterschriften gegen die weitere Privatisierung der Seen.

Zehn Aktenordner nahm die Bundestagsabgeordnete Sabine Stüber in Vertretung von Kersten Steinke (beide LINKE) entgegen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.