Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Björgens drittes Gold mit Staffel

Deutsches Quartett

  • Von Oliver Händler, Whistler
  • Lesedauer: 2 Min.
Magdalena Neuner ist nicht mehr Königin dieser Olympischen Winterspiele. Die heißt ab jetzt Marit Björgen. Mit der norwegischen Staffel sicherte sich die 29-Jährige bereits ihr drittes Gold im Whistler Olympic Park. Die deutschen Frauen gewannen auch im zweiten Mannschaftswettbewerb eine Medaille. Nach Gold im Teamsprint liefen Kathrin Zeller (Oberstdorf), Evi Sachenbacher-Stehle (Reit im Winkl), Miriam Gössner (Garmisch-Patenkirchen) und Claudia Nystad (Oberwiesenthal) wie vor vier Jahren in Turin auf Rang zwei vor Finnland.

Gegen die Norwegerinnen waren sie aber chancenlos. Über die ersten beiden Klassikdistanzen von je fünf Kilometern hielten Vibeke Skofterud und Therese Johaug die Favoritinnen im Rennen, während Finnland, Russland und Deutschland mit Sachenbacher-Stehle erste Rückstände in Kauf nehmen mussten. Kristin Steira setzte sich dann auch von Italien und Schweden ab, bevor Björgen mit einem unbändigen Kraftlauf den Vorsprung weiter ausbaute.

Dahinter hielt zunächst die junge Biathletin Gössner die schwedische Auftaktsiegerin Charlotte Kalla in Schach. »Miriam hat einfach was drauf, was sie gezeigt hat, ist Weltklasse«, lobte Bundestrainer Jochen Behle, der Gössner schon in der Silberstaffel bei der WM 2009 in Liberec eingesetzt hatte und hofft, sie auf lange Sicht ins Langlauflager integrieren zu können. Schlussläuferin Claudia Nystad ließ sich dann von der Finnen Aino-Kaisa Saarinen an die Italienerin heranziehen und löste sich am vorletzten Berg von ihren Medaillenkontrahentinnen.

Norwegen drückt den Langlaufwettbewerben im Whistler Olympic Park eindeutig seinen Stempel auf. Vier Gold-, eine Silber- und zwei Bronzemedaillen sind die bisherige Ausbeute der Mutternation des Skilaufens. Und noch ist das Medaillensammeln nicht zu Ende. Petter Northug hat im Massenstartrennen eine Chance, und an Marit Björgen kommt in dieser Form über die 30 Kilometer auch kaum jemand vorbei. »Ich wollte eigentlich nur Gold im Sprintrenen«, sagte Björgen. »Jetzt habe ich schon drei. Diese Olympischen Spiele sind wirklich gut zu mir.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln