Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

UNO prüft Klimarat

Gremium wird »kontrolliert und gestärkt«

Nusa Dua (AFP/dpa/ND). Die Vereinten Nationen wollen den Weltklimarat (IPCC) von einem unabhängigen Gremium überprüfen lassen. Wie der Sprecher des UN-Umweltprogramms (UNEP), Nick Nuttall, am Freitag auf der indonesischen Insel Bali mitteilte, soll der wegen inhaltlicher Fehler und dem Vorwurf der Vertuschung von Daten in die Kritik geratene Klimarat »kontrolliert und gestärkt« werden. Die Mitglieder des Gremiums sollen demnach von unabhängigen Wissenschaftlern ernannt werden.

Der Weltklimarat war unter anderem in die Kritik geraten, weil sein letzter großer Bericht von 2007 falsche Angaben zu den Gletschern im Himalaya enthielt. Dem Bericht zufolge könnten diese bis 2035 verschwunden sein. Die Quelle dafür war ein Wissenschaftler, der dieses Datum nach eigenen Angaben gar nicht genannt hatte. Der IPCC-Vorsitzende Rajendra Pachauri sprach daraufhin von einem »bedauerlichen Fehler«.

Bei dem Umweltministertreffen auf Bali mahnten die Teilnehmer aus rund 100 Ländern baldige Fortschritte beim Klimaschutz an. Der scheidende Chef des UN-Klimasekretariats, Yvo de Boer, erklärte, nach dem gescheiterten Gipfel von Kopenhagen sollten Regierungen sich zunächst auf konkrete Klimaschutzkonzepte konzentrieren. Ob die Ergebnisse beim Gipfel Ende des Jahres in Mexiko in ein rechtlich verbindliches Vertragswerk fließen, sei zweitrangig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln