Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

ND braucht neue Abonnenten

Zeitung im Gespräch mit Lesern im Club, bei Medienakademie und auf Buchmesse

Liebe Leserinnen und Leser, sicher geht es Ihnen wie uns – es wird Zeit, dass der Frühling kommt. Der ist nicht nur wichtig fürs Gemüt, sondern auch Gelegenheit für uns, unser Agieren in der Öffentlichkeit auszubauen und die Aktivitäten zur Gewinnung neuer Abonnenten wieder zu intensivieren. Für alle, die uns dabei unterstützen wollen oder kennenlernen möchten, ist das auch in diesem Jahr wieder angebotene Aktions- oder Schnupperabo – zwei Monate ND testen für nur 29 Euro – die beste Gelegenheit.

Dass dies notwendig ist, zeigen das Abo-Barometer und der kleine »Einbruch« im Februar, auch wenn sich der Jahresverlust an Abonnenten mit ca. 950 gegenüber dem Januar noch einmal verringert hat. Wir müssen also zulegen. Darüber mit uns ins Gespräch zu kommen, ergibt sich schon im März bei einer ganzen Reihe von Gelegenheiten.

Da sind zum einen die beiden ND-im-Club-Veranstaltungen am 7. März in Berlin zur Präsentation des Buches »Gemeindeschwestern« mit der Autorin Marion Heinrich und der stellvertretenden Vorsitzenden der LINKE-Bundestagsfraktion Gesine Lötzsch bzw. am 25. März die Buchpremiere von »Erwin Strittmatter: Krieg der Väter« mit dem Autor Günter Drommer in der Buchhandlung Wist in Potsdam.

Wir werden auf der am 11. März beginnenden Linken Medienakademie in Berlin präsent sein und natürlich ab 18. März auf der Leipziger Buchmesse, wo Sie uns in der Halle 5 am Stand B 401 besuchen können. Darüber hinaus kommen wir gern zu Ihnen vor Ort, um über unsere Arbeit zu berichten. Laden Sie uns ein, unser Chefredakteur und ich selbst stehen Ihnen gerne Rede und Antwort.

Helfen können Sie uns bzw. Lesern, die sich ein Abo finanziell nicht leisten können, weiterhin über das ND-Unterstützerkonto:

ND-Unterstützerkonto
Konto-Nr. 588 000 3408
Berliner Bank AG
BLZ 100 200 00

Für alle, die sich über unsere gedruckte Ausgabe hinaus über unser redaktionelles und verlegerisches Angebot informieren möchten, bietet sich die seit Mitte Dezember 2009 in neuem Gewand erscheinende Internetseite www.neues-deutschland.de an. Seit Neustart der Seite haben wir einen erfreulichen Zuwachs an Besuchern zu verzeichnen. Waren es in der ersten Woche ab 14. Dezember noch 37 000 Besucher, liegen wir aktuell bei deutlich über 50 000 Besuchern. Neben den Beiträgen aus der gedruckten Ausgabe und der Archivnutzungsmöglichkeit erwarten Sie dort aktuelle Nachrichten, ausführliche Dossiers, eine umfangreiche Terminbörse sowie ein reichhaltiges Ange-bot aus dem ND-Shop.

Um die vielfältigen Funktionalitäten nutzen zu können, gehen Sie auf der Startseite am besten auf »Mein ND«, legen für sich einen Benutzernamen fest und fügen Vorname, Name und E-Mail-Adresse hinzu, Printabonnenten zusätz-lich ihre Abo-Nummer und Postleitzahl, und klicken anschließend auf »Jetzt registrieren«. Wenig später erhalten Sie eine E-Mail von uns mit der Aufforderung, Ihre Registrierung noch einmal zu bestätigen – und schon sind Sie »drin«. Für weitere Anregungen und Hinweise sind wir Ihnen natürlich dankbar.

Ihr Olaf Koppe
Geschäftsführer

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln