Werbung

»Krieg ist keine Berufsperspektive«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Foto: Witt-Stahl
Foto: Witt-Stahl

Hamburg (ND-Witt-Stahl). Sprechchöre wie »Nur Banken und Konzerne sehen Kriegseinsätze gerne« waren am Samstag in den Hamburger Messehallen zu vernehmen. Rund 20 Mitglieder der Linkspartei-Jugend [’solid], der Sozialistischen Linken (SoL) und anderer antimilitaristischer Gruppen überraschten die Militärs des Bundeswehr-Stands auf der Jobmesse »Einstieg – Hamburgs Messe für Berufsausbildung und Studium« mit einer Aktion gegen »Krieg als Berufsperspektive«. Einige Demonstranten blockieren die Zugänge mit Bannern, auf denen »Keinen Fußbreit der Bundeswehr!« zu lesen war. Andere verteilten Flugblätter in der Menschenmenge, die sich zwischenzeitlich vor dem Stand versammelt hatte. Der Sicherheitsdienst griff nicht ein. Nach rund 15 Minuten und der Androhung eines Polizeieinsatzes durch die Messeveranstalter verließen die Aktivisten das Gelände.

»Die Bundeswehr ist kein Arbeitgeber wie jeder andere«, rechtfertigte Christin Bernhold, Sprecherin der Hamburger Linksjugend die Aktion. Je untragbarer die deutschen Militäreinsätze, desto aggressiver würden die Streitkräfte mit kostenlosen Abenteuer-Events und Sportwettkämpfen werben. »Damit wird in Zeiten wachsender Armut die Perspektivlosigkeit vieler Jugendlicher ausgenutzt, um sie zu Zahnrädern in der Kriegsmaschinerie zu machen«, erklärte Bernhold gegenüber ND. »Antimilitaristische Proteste müssen daher auch die Rekrutierungs- und Sympathiefeldzüge der Armee einbeziehen.« Die Demonstration fand im Rahmen der landesweiten Linksjugend-Kampagne »Mit Kapitalismus ist kein Frieden zu machen!« statt, die Mitte Februar gestartet ist.

www.antimilitarismus.de.vu

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen