Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Alkohol & Drogen: Die Fahruntüchtigkeit beginnt bereits bei 0,3 Promille

Straßenverkehr

Ein betrunkener Autofahrer hat kürzlich gleich zweimal die Polizei beschäftigt. Zunächst stoppten sie den 20-Jährigen gegen Mitternacht mit über zwei Promille Alkohol im Blut – und nahmen ihm den Führerschein ab. Was aber wenig nutzte. Nur vier Stunden später verursachte er auf der A 7 einen Unfall – immer noch völlig betrunken. das wird mit Sicherheit für den jungen Mann teuer. Ob ihn das läutert – man weiß es nicht ...

Ob aus Leichtsinn, Selbstüberschätzung oder Sorglosigkeit: Das ganze Jahr über setzen sich Autofahrer alkoholisiert ans Steuer. Und weil sie sich und andere damit in Gefahr bringen, weitet die Polizei regelmäßig die Kontrollen schwerpunktmäßig aus. »Bereits bei 0,3 Promille beginnt die relative Fahruntüchtigkeit«, so Dr. Karin Müller, leitende Verkehrspsychologin bei TÜV Rheinland. Wer der Polizei durch seine Fahrweise auffällt oder gar einen Unfall verursacht, muss mit erheblichen Konsequenzen rechne...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.