GM wirbt mit Geld um Vertrauen

US-Autokonzern erhöht Eigenbeitrag bei Opel-Sanierung – und erfüllt Forderung der Politik

Politik und Opel-Betriebsarat haben den geringen Eigenanteil von General Motors an der Opel-Sanierung scharf kritisiert. Nun legt GM nach.

Rüsselsheim (dpa/ND). Im Ringen um Staatshilfen hat der US-Autokonzern General Motors (GM) seine Geldspritze zur Sanierung der Tochter Opel verdreifacht und verlangt weniger Geld von den Regierungen. GM sicherte am Dienstag zu, sich mit 1,9 Milliarden Euro an der Umsetzung des europäischen Zukunftsplans zu beteiligen. Bisher hatte der Konzern nur 600 Millionen zuschießen wollen. Dieses Geld war aus Sicht des US-Autobauers bereits zur Rückzahlung des deutschen Brückenkredits genutzt worden, der im vergangenen Jahr das Überleben Opels sicherte.

Bund und Länder sowie Betriebsrat und Gewerkschaften hatten dies kritisiert, da das Geld nicht für Investitionen zur Verfügung stehe und GM die Risiken allein den EU-Steuerzahlern aufbürden wolle. Sie hatten daher verlangt, dass GM seinen Eigenbeitrag deutlich nachbessert, wenn die erhofften Milliarden-Staatshilfen fließen sollen.

Bislang hatte GM die Forderungen nach einem höheren Eigenbeitrag st...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 528 Wörter (3758 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.